Handyvertrag kündigen

Im Bereich der Mobilfunktarife unterscheidet man zwischen Verträgen, die an einer Mindestlaufzeit gebunden sind und Tarifen, bei denen Monat für Monat flexibel zu einem anderen Angebot gewechselt werden kann. Erstere sind i. d. R. zu einem günstigeren monatlichen Tarifpreis erhältlich, binden den Kunden allerdings zumeist an eine Laufzeit von 24 Monaten. Sollte man nach Ende der Vertragslaufzeit zu einem anderen Tarif oder Anbieter wechseln wollen, muss der Altvertrag innerhalb der vorgegebenen Frist (rechtzeitig) gekündigt werden. Wird keine Kündigung vorgenommen, verlängert sich der Handyvertrag aller Regel nach um weitere 12 Monate.

In diesem Artikel erfahren Sie alles zum Thema Handyvertrag kündigen und erhalten hilfreiche Tipps, wie Sie eine ordnungsgemäße Kündigung vornehmen können.

Gründe für die Vertragskündigung

Warum man sich für die Kündigung eines Handyvertrags entscheidet, kann von Kunde zu Kunde unterschiedlich sein. Unzufriedenheit mit den angebotenen Leistungen ist dabei nicht immer der erste Grund. Vielmehr liegt es oft daran, dass sich im Laufe der Zeit neue Tarife auf dem Mobilfunkmarkt eingefunden haben, die entweder günstiger oder mit einem größeren Leistungsumfang angeboten werden. Auch die Neuanschaffung eines subventionieren Handys, was häufig nur bei Abschluss eines neuen Handyvertrags zum vergünstigten Preis erhältlich ist, kann als Motivation hinter einer Vertragskündigung stecken.

Den Mobilfunkmarkt nicht aus den Augen verlieren

Bevor der alte Vertrag eben nicht aus-, sonder weiterläuft, sollte man sich demnach unbedingt mit der aktuellen Situation auf dem Mobilfunkmarkt auseinandersetzen, wenn man die günstigen Angebote der großen Mobilfunkanbieter oder Discount Marken nicht verpassen möchte.

Vorteile beim eigenen Anbieter checken

Da die Mobilfunkanbieter natürlich wissen, dass an vielen Fronten um die Gunst des Kunden geworben wird, ist es hin und wieder auch möglich Treuvorteile zu erhaschen. Bleibt man dem Altanbieter also treu, kommt es schon mal vor, dass dies mit Gutschriften oder günstigen Angeboten für ein neues Handy belohnt wird. In welcher Form solche Bonus Leistungen verfügbar sind, gilt es dabei im Einzelnen zu prüfen.

Wechseln statt kündigen

Einige Mobilfunkanbieter erlauben es ihren Kunden auch innerhalb der Vertragslaufzeit zu einem anderen Tarif des Anbieters zu wechseln. Hierbei startet der neue Vertrag jedoch zumeist wieder mit einer Mindestlaufzeit von 24 Monaten.

Kündigung innerhalb der Laufzeit

Im schlimmsten Fall, der eintreten kann, ist der Kunde mit den Diensten und Leistungen des Anbieters völlig unzufrieden. Je nach Sachlage kann hier auch innerhalb bzw. vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt werden. Diese Form der Kündigung ist jedoch nur dann anzuraten, wenn tatsächlich gravierende Gründe vorliegen und die Situation völlig ausweglos erscheint, da hier u. U. hohe Kosten auf den Kunden zukommen können. So kann der Mobilfunkanbieter den Kunden z. B. auffordern, noch ausstehende Monatsraten komplett oder zum Teil sofort zu begleichen. Gleiches gilt auch für noch offene Raten bei kombiniertem Kauf eines Handys. Es gilt daher gut zu überlegen, ob diese Art der Kündigung wirklich als Option in Betracht gezogen werden sollte.

Den Handyvertrag ordnungsgemäß kündigen

Zunächst gilt, dass der Kunde stets selbst in der Pflicht bleibt, an die Kündigungsfrist zu denken, sofern er den Anbieter oder den Tarif wechseln möchte. Diese sollte auf den Vertragspapieren bzw. in den AGBs des Anbieters aufgeführt sein. Wer also vorhat zu kündigen, sollte über Mindestlaufzeit und Kündigungsfrist Bescheid wissen.

Tritt man mehrere Monate vor Ende der Mindestlaufzeit in Kontakt mit seinem Mobilfunkanbieter, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass dieser ein attraktives Treueangebot offeriert. Zudem sollte man als Kunde zu diesem Zeitpunkt die aktuelle Marktsituation und die Konditionen alternativer Tarife kennen, um für sich selbst entscheiden zu können, welches Angebot es sich lohnen würde anzunehmen und welches man direkt ausschlagen kann. Zudem schafft dieses Wissen eine gute Basis für eventuelle weitere Verhandlungen mit dem Altanbieter.

Sofern der Altanbieter kein überzeugendes Angebot parat hat und man somit am Vorhaben der Kündigung festhalten will, empfiehlt es sich in folgenden Schritten vorzugehen.

  1. Bringen Sie die Kündigungsfrist in Erfahrung. In der Regel beträgt diese 3 Monate vor Vertragsende. Sie sollten demnach auch wissen bis zu welchem Datum die Mindestlaufzeit gilt.
  2. Legen Sie rechtzeitig (entsprechend der Kündigungsfrist) den Termin fest, an dem die Kündigung spätestens ausgesprochen werden sollte. Dabei kann es nicht schaden, wenn dieser ein bis zwei Wochen vor dem letztmöglichen Termin liegt.
  3. Die Kündigung muss unbedingt schriftlich vorgenommen werden, auch wenn dies in den AGBs des Anbieters nicht ausdrücklich verlangt wird. Verfassen Sie also ein entsprechendes Kündigungsschreiben. Senden Sie dieses per Einschreiben zum Anbieter. Dies kann durch eine zusätzliche Vorabsendung per Fax oder E-Mail ergänzt werden. Beachten Sie jedoch, dass Kündigungen, die lediglich in dieser Form beim Anbieter eingehen, i. d. R. nicht akzeptiert bzw. anerkannt werden.
  4. Im Kündigungsschreiben sollten alle wichtigen Daten enthalten sein. Diese sind: der Name und die Adresse des Kunden, die Kundennummer und die Rufnummer, der Kündigungstermin (i. d. R. letzter Tag der Vertragslaufzeit) sowie die Aufforderung einer schriftlichen Bestätigung. Letztere dient nicht nur zur persönlichen Absicherung gegenüber dem Altanbieter, sondern kann auch vom neuen Mobilfunkpartner verlangt werden, sofern die bisherige Rufnummer übernommen werden soll. Nutzen Sie am besten einfach unsere kostenlose Mustervorlage, die wir als Free Download breitstellen.
  5. Senden Sie das Kündigungsschreiben nicht erst zum letztmöglichen Termin ab. Dies ist insofern relevant, da der Poststempel nicht immer als Zeitpunkt der Kündigung anerkannt wird. Sie sollten also darauf achten, dass das Schreiben allerspätestens zum letztmöglichen Kündigungstermin bereits beim Anbieter eingegangen ist. Wie empfehlen hier jedoch wenigstens ein paar Tage vorher. Bedenken Sie auch, dass Ihr Altanbieter eventuell etwas Zeit benötigt, um Ihnen ggf. ein mögliches Treueangebot auszusprechen.
  6. Denke Sie daran, rechtzeitig einen neuen Vertrag abzuschließen oder sich für den Übergang eine Prepaid Karte zu besorgen. Insbesondere bei Mitnahme der Rufnummer sollten Sie rechtzeitig einen neuen Vertrag abschließen (mindestens 2 Wochen vor Ende des Altvertrags).
  7. Einige Anbieter können von Ihnen verlangen, dass Sie die bereitgestellte SIM Karte zurück schicken. Sollten Sie dieser Forderung nicht nachkommen, behalten es sich einige Anbieter vor eine Pfandgebühr zu erheben. Dieser Punkt ist vorab unbedingt unter Berücksichtigung der AGBs zu prüfen.

Wir hoffen, Ihnen hiermit eine kleine Hilfestellung gegeben zu haben und wünschen Ihnen viel Vergnügen mit Ihrem neuen Handytarif.